Bergtour Oktober 2014

Erschienen am 7. Oktober 2014 in Allgemein

Lukas Bockstaller

 

Hoch hinaus…
Motiviert durch den Roverhaik auf den „Hohen Kasten“ dieses Pfingstlager hat sich diesen Oktober eine bunt gemischte Truppe in die Berge begeben.

Abfahrt: 7:00 Uhr morgens Ekert Hof.
Das Ziel: Die Seilbahnstation Sittlisalp im Brunnital in der Nähe des Gotthards.
Die Truppe: Samuel, Pierre, Kösty, Max, Christoph, Jürgen, Boggy => alle Topmotiviert!

Die ersten 550 Höhenmeter bis 1624m. ü. M. konnten wir noch bequem mit der Seilbahn zurücklegen. Aber das war es dann auch. Von langsam warmlaufen kann beim direkten Aufstieg zum „Gross Spitzen“ mit 2400m. ü. M. kann nicht die Rede sein.
Oben angekommen wurden wir mit einem wunderbaren Panorama belohnt und vesperten erst einmal.

Danach folgten wir dem Grat und umrundeten den Blinzi und machten uns über Geröllfelder auf den Weg zum Hoch Fulen. Christoph, Max und Ich hatten anscheinend noch nicht genug und bestiegen noch schnell den Hoch Fulen, da für den nächsten Tag schlechtes Wetter angesagt war und wir uns den Ausblick nicht endgehen lassen wollten. Der Rest der Truppe machte sich auf den Weg zu unserem Lagerplatz unterhalb des Plattigrat wo wir trinkbares Wasser hatten.
Das Abendessen war einstimmig das Beste dass wir auf einer Bergtour hatten. Nudeln mit frisch zubereiteter Carbonarasauce mit viel frischen Zwiebeln und noch mehr Knoblauch. Dazu gab es die mühsam auf den Berg geschleppte „Hopfenkaltschale aus heimischen Landen“ 😉

Trotz allem war um 20:00 Uhr Schicht im Schacht. Alle waren kaputt und fertig. Doch die Nacht sollte nicht ganz so entspannt werden wie gehofft.
Denn 2 Stunden später kam ein starker Wind auf und brachte den Regen mit sich. Da wir nur unter zwei einfachen abgespannten Planen schliefen viel uns der Schlaf im Kampf gegen Regensäcke und den unter die Plane gewehte Regen schwer…
Doch am nächsten Morgen war der Himmel blau und die Sonne kämpfte sich langsam hinter den Bergen hervor.

Da Pierre am Lagerplatz blieb, konnte sich der Rest ohne Gepäck den „kleinen Abstecher“ auf den Hoch Fulen und Bälmeten begeben.
Erneut auf dem Hoch Fulen war die Aussicht besser als zuvor, eine perfekte Weitsicht.

Nachdem sich jetzt auch Samuel auf den Rückweg zum Lagerplatz gemacht hatte. Ging es für den Rest Richtung Richtung Belämten. Wir wollten uns nämlich nicht die Aussicht über den Vierwaldstätter See bis hin zum Gotthardpass entgehen lassen.
Auf der Gratwanderung konnten wir in der Ferne sogar noch Bergziegen sehen die sich von uns nicht stören liesen.
Jürgen und Christoph hatten uns nicht zu viel versprochen. Der Belmäten endet mit einer senkrechten Klippe in Richtung Tal. Keine Wolke hat uns die Sicht versperrt.

Nach dem Vesper zurück am Lagerplatz packten wir zusammen und machten uns an den Abstieg, 1200 Höhenmeter nur Bergab. Ein Fest für jedes Kniegelenk.
Obwohl die Kneipe in der diejenigen die durften ihr Abschlussbier genießen wollten, geschlossen war kamen wir alle doch sehr fertig aber glücklich an den Autos an und machten uns auf den Heimweg.

Vielen Dank Jürgen und Christoph für das Planen der Tour und Samuel für das perfekte Essen am Samstag Abend!

Gut Pfad,
Boggy

Comments are closed.